Umbria

Die Region mit rund 22.000 ha Rebfläche liegt im Herzen Italiens und ist eine der wenigen, die nicht an das Meer angrenzen. Weinbau gab es in Umbrien auf beiden Seiten des Tiber schon vor den Römern zur Zeit der Etrusker und Umbrier. Sowohl von der Landschaft als auch von den klimatischen und bodenmäßigen Verhältnissen ist dieses Gebiet der Toskana sehr ähnlich. Die kalten Monate sind regenreich, die Sommer sind sonnig aber durch Wind gekühlt, so daß die kalhaltigen Weinberge nie überhitzt werden. Hier dominieren die roten Rebsorten Sagrantino und Sangiovese sowie die weißen Sorten Grechetto, Trebbiano und Verdello. Einer der ältesten Weine ist der berühmte Orvieto, der aber mit dem "Wein der Päpste" nicht mehr viel Ähnlichkeit hat. Es gibt vier als DOCG klassifizierte Weine, dies sind Rosso di Montefalco, Montefalco Sagrantino sowie Torgiano Rosso und Bianco. Generelles: Umbrien (italienisch Umbria) ist eine Region Italiens mit 815.000 Einwohnern, die zwischen der Toskana, Latium, Marken und Abruzzen liegt. Es ist die einzige Region Italiens, die weder Küste noch sonstige Außengrenze hat.

5 Artikel

pro Seite