Sicilia

Mit 165.000 ha Rebfläche ist die Mittelmeer-Insel die größte Weinbau-Region Italiens und würde auch in einer Länderreihung weltweit im Spitzenfeld liegen. Die Griechen gründeten ab dem 8. Jahrhundert vor Christi einige Kolonien und gaben ihr zuerst nach der dreieckigen Form den Namen Trinacri und dann nach dem Siculi-Bergvolk den endgültigen Namen. Die Stadt Syrakus war zu dieser Zeit ein blühendes Weinhandels-Zentrum. Im Jahre 212 vor Christi wurde nach den Punischen Kriegen die Insel eine römische Provinz, aber von den neuen Herren jahrhundertelang vorwiegend als Kornkammer genutzt. Vom siebenten bis zum neunten Jahrhundert geriet Sizilien unter osmanische Herrschaft, in diesem Zeitraum wurden aufgrund des Wein-Verbotes aus den Trauben hauptsächlich Rosinen produziert. Der Boden ist größtenteils vulkanischen Ursprungs. Über zwei Drittel der Rebfläche ist mit weißen Sorten bestockt, die wichtigsten sind Catarratto (mit 40%), Grillo, Inzolia und Trebbiano. Die häufigsten roten Sorten sind Calabrese und Nerello.

Artikel 1 bis 12 von 26 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3